· 

Covid-19 hinterlässt in der absoluten Todesfall-Statistik längst keine Spuren mehr

 

Das Jahr 2021 könnte ein Rekordjahr der besonderen Art werden – dass sich nämlich seit sieben Jahren nie mehr so wenig absolute Todesfälle zugetragen haben. Ein Rekord, der so gar nicht zur nach wie vor grassierenden Panikmache mit Covid-19 und seinen Mutanten passen mag.

 

 

Zu diesem Rekord tragen vorerst ausnahmslos alle Altersgruppen bei. Seit dem 1. Februar gab es keine einzige Woche mehr, die auf eine durch Corona verursachte Übersterblichkeit hinweisen könnte.

 

 

Hier zunächst die Vergleichszahlen der absoluten Todesfälle in den ersten 13 Wochen für die Jahre 2015 bis 2021:

 

2021: 17'879 Todesfälle

 

2020: 18'351 Todesfälle (472 mehr als 2021)

 

2019: 18'254 Todesfälle (645 mehr)

 

2018: 19'145 Todesfälle (1'266 mehr)

 

2017: 19'180 Todesfälle (1'301 mehr)

 

2016: 17'151 Todesfälle (728 weniger)

 

2015: 20'291 Todesfälle (2'412 mehr)

 

 

Nun der Vergleich nur für die Zeitspanne vom 1. Februar bis 4. April : In diesen neun Wochen gab es 2021 Woche für Woche mehr absolute Todesfälle als in allen andern Vergleich-Jahren.

 

2021: 10'917 Todesfälle

 

2020: 12'837 Todesfälle (1'920 mehr als 2021)

 

2019: 13'033 Todesfälle (2'116 mehr)

 

2018: 13'152 Todesfälle (2'235 mehr)

 

2017: 12’368 Todesfälle (1'451 mehr)

 

2016: 11'921 Todesfälle (1'004 mehr)

 

2015: 14'370 Todesfälle (3'453 mehr)

 

Nochmals, weil es für die Beurteilung der Verhältnismässigkeit der wegen Corona getroffenen Massnahmen wichtig scheint: In den neun Wochen vom 1. Februar bis 4. April gab es im Vergleich nie weniger absolute Todesfälle als 2021. Daraus lässt sich schliessen, dass die englischen, südafrikanischen und brasilianischen Mutanten von Covid-19 wohl deutlich harmloser sind als angenommen – entgegen der von allerlei Epidemiologen und Virologen im Brustton der Überzeugung vorausgesagten   Gefährlichkeit.

 

 

Wie nun präsentiert sich die vorläufige Lage für die fünf Altersgruppen (1 bis 19 Jahre, 20 bis 39 Jahre, 40 bis 64 Jahre, 65 bis 79 Jahre, 80 Jahre und älter)?

 

0 bis 19 Jahre

 

2021: 104 Todesfälle (davon 71 zwischen dem 1. Februar und 4. April)

 

2020: 131 (103)

 

2019: 121 (84)

 

2018: 131 (95)

 

2017: 108 (78)

 

2016: 110 (79)

 

2015: 123 (86)

 

 

 

20 bis 39 Jahre

 

2021: 168 Todesfälle (davon 113 zwischen dem 1. Februar und 4. April)

 

2020: 197 (137)

 

2019: 232 (143)

 

2018: 197 (125)

 

2017: 198 (126)

 

2016: 211 (152)

 

2015: 214 (148)

 

 

 

40 bis 64 Jahre

 

2021: 1'667 Todesfälle (davon 1'064 zwischen dem 1. Februar und 4. April)

 

2020: 1'831 (1'291)

 

2019: 1'731 (1'245)

 

2018: 1'926 (1'350)

 

2017: 1'879 (1'313)

 

2016: 1'899 (1'326)

 

2015: 2'018 (1'397)

 

 

 

65 bis 79 Jahre

 

2021: 4'403 Todesfälle (davon 2'805 zwischen dem 1. Februar und 4. April)

 

2020: 4'552 (3'184)

 

2019: 4'505 (3'195)

 

2018: 4'530 (3'176)

 

2017: 4'165 (2'944)

 

2016: 4'140 (2'892)

 

2015: 4'669 (3'311)

 

 

 

80 Jahre und älter

 

2021: 11'537 Todesfälle (davon 6'864 zwischen dem 1. Februar und 4. April)

 

2020: 11'640 (8'142)

 

2019: 12'844 (8'391)

 

2018: 12'331 (8'391)

 

2017: 12'574 (7'907)

 

2016: 10'784 (7'445)

 

2015: 13'267 (9'428)

 

cf