· 

7-Jahres-Vergleich: Absolute Todesfallzahlen zeigen keine gefährliche Corona-Verschärfung

 

Obschon gemäss offiziellen Angaben die Corona-Ansteckungen seit Juni steigen und inzwischen auch die Todesfälle wieder zahlreicher würden, zeigen die absoluten Todesfallzahlen (mit, in Zusammenhang mit und ohne Covid-19 Verstorbene) bis 8. August keine auch nur annähernd signifikanten Veränderungen wie zuletzt im Herbst 2020 und in den ersten vier Wochen 2021.  

 

 

Hier die Vergleichszahlen der absoluten Todesfälle für den Zeitraum 29. Dezember 2020 bis 8. August 2021 für die Jahre 2015 bis 2021, wie sie das Bundesamt für Statistik wöchentlich erhebt:

 

2021: 39’734 absolute Todesfälle

 

2020: 41’266

 

2019: 40’825

 

2018: 40’629

 

2017: 40’259

 

2016: 38’216

 

2015: 42’036

 

 

 

 Aufgelistet nach Altersgruppen:

 

 

 

0 bis 19 Jahre

 

2021: 257 absolute Todesfälle, 2020: 290; 2019: 270; 2018: 294; 2017: 281; 2016: 280 und 2015: 303.

 

Fazit: Zumindest die mehr oder weniger ähnlichen absoluten Todesfallzahlen der letzten sieben Jahre (inklusive der beiden Corona-Jahre 2020/2021) liefern nach wie vor keine Begründung, diese Altersgruppe jetzt ab 12 Jahren zu impfen.

 

 

 

 20 bis 39 Jahre

 

2021: 438 absolute Todesfälle; 2020: 506; 2019: 469; 2018: 495; 2017: 482; 2016: 511 und 2015: 498.

 

Fazit: 2021 verzeichnet die tiefsten absoluten Todesfallzahlen in dieser Altersgruppe, die ansonsten über die Jahre ziemlich ausgeglichen sind. Alarmierende Hinweise, wonach sich neuerdings vermehrt Jüngere angesteckt und mit ungewissem Ausgang in Spitalpflege begeben müssten, scheinen zumindest was die allfällige Todesfolge betrifft unbegründet.

 

 

 

 40 bis 64 Jahre

 

2021: 4’125 absolute Todesfälle; 2020: 4’292; 2019: 4’181; 2018: 4’435; 2017: 4’296; 2016: 4’323 und 2015: 4'614.

 

Fazit: In dieser Altersgruppe gab es in den ersten 31 Wochen des Jahres 2021 deutlich weniger absolute Todesfälle als in allen anderen Jahren seit 2015, obschon sich das Virus seit einiger Zeit stark auf diese Jahrgänge ausbreiten soll.

 

 

 

 65 bis 79 Jahre

 

2021: 9'921 absolute Todesfälle; 2020: 10’214; 2019: 10’242; 2018: 10’042; 2017: 9’924; 2016: 9’506 und 2015: 10’284.

 

Fazit: Bei den 65- bis 79-Jährigen gibt es im Vergleich mit den beiden Corona-Jahren 2021 und 2020 keine auffälligen grösseren Verschiebungen der absoluten Todesfallzahlen.

 

 

 

80 Jahre und älter

 

2021: 24’669 absolute Todesfälle; 2020: 25’964; 2019: 25’666; 2018: 25’363; 2017: 25’276; 2016: 25’184 und 2015: 26’647.

 

Fazit: Seit 27 Wochen sterben in dieser Altersgruppe oft weniger Menschen pro Woche als in dieser Zeitspanne in den Jahren seit 2015, während zuvor von Oktober 2020 bis Anfang Februar 2021 vor allem aussergewöhnlich mehr 80-Jährige und ältere starben.

 

CF